In 13 Sekunden den PC aufräumen

Der Registry CleanUP 4 analysiert und bereinigt in 13 Sekunden einen Computer mit 114.564 Registry Einträgen von Altlasten deinstallierter Programme und längst gelöschter Dateien und trägt dabei zu mehr System-Stabilität bei.

In der Windows Registry sammeln sich mit der Zeit mehr und mehr Einträge und Querverknüpfungen zu einfachen Dateien und Programm Bibliotheken an. Diese verzögern teilweise den PC Start und wirken sich negativ auf das Startverhalten von Programmen aus. Der Registry CleanUP 4 bietet verschiedene Funktionen zur benutzergesteuerten und automatisierten Analyse und Bereinigung von Registry-Müll.

Die Benutzeroberfläche bietet für PC Neulinge einen OneClick-Assistenten, der die Registry bereinigt und im Anschluss eine Komprimierung, sprich Defragmentierung aller Registry Hives vornimmt.

Erfahrene Computer Nutzer können neben dem OneClick-Assistenten die Analyse und den Säuberungsprozess von Hand steuern und dabei selbst wählen, welche Registry-Fehler entfernt werden sollen.

Wer nicht selbst wöchentlich oder monatlich die Registry säubern will, kann für diesen Job einen Task im Registry CleanUP 4 anlegen, der selbständig zum definierten Datum/Uhrzeit/Intervall startet. Alternativ zum Task-Job wird mit dem Hauptprogramm eine Registry Überwachungsanwendung ausgeliefert. Die den Benutzer mit Hilfe einer Nachricht im SysTray informiert, wenn Fehler gefunden wurden.

Aber auch das gezielte Suchen von Registry-Einträgen, egal ob mit oder ohne Groß-/Kleinschreibungsunterscheidung, nur die Schlüssel oder ob der Suchbegriff im Schlüssel oder Wert enthalten oder exakt übereinstimmen soll, bewältigt das Programm bei 114.564 Registry-Einträgen in schnellen 17 Sekunden.

Das Programm ist als Freeware erhältlich. Also nichts wie ran!

Basis für den Geschwindigkeitstest ist ein Referenzsystem mit einem AMD X2 6000 mit 1GB RAM, 60GB HDD und Windows XP SP3 und durchschnittlich viel installierten Programmen.


Download: http://www.software4u.de

Voraussetzung:
  • Windows XP, Windows2003 Server, Windows Vista, Windows 2008 Server und Windows 7 (alle als 32-Bit oder 64-Bit Version)